WALLS x 6 YRS Wall Music w./ Mikael Jonasson & Kessell

clubfloor
Kessell ( Granulart Recordings , Pole Group)
Mikael Jonasson (Exile, Figure, WALL MUSIC)
Michael Schwarz (WALL MUSIC)
Mike Wall (WALL MUSIC, WALLS, Suicide Circus Berlin)
tent
Clark Davis ( District 66, WALL MUSIC)
Andiamo (WALL MUSIC)
Chris Kleinmann (WALL MUSIC)
Ketch b2b Vidrik (WALL MUSIC)


In 2011, Mike Wall, with one of the first releases from Jeff Rushin, gave his idea of Techno a home. A year later, he followed on with reinterpretations of Follow Me! from the cult duo Jam & Spoon, as an additional offshoot. Six years and more than 60 catalog numbers later, a musical identity has emerged which, like hardly any other label, is connected to our house and is in constant exchange. Mikael Jonasson will join the Rooster to celebrate his birthday. Since the millennium, the Swede has been releasing techno on such established labels as Exile, Figure or Drumcode. Jonasson’s quality plays over a certain stepped undertone, which many of his tracks adheres to. Check out the title of the dissertation EP released for Darknet Records in the spring.
Analog and mercilessly oriented towards the dancefloor, Wall Music’s path has been noting but consistent.
Support on the evening comes from Kessel. The Spanish techno producer has two productive years behind him. His current record “Chains Of Abstraction” on Oscar Mulero’s Pole Group label touches on a similar approach to that of Jonasson.


2011 gab Mike Wall mit einer der ersten Veröffentlichungen von Jeff Rushin seiner Idee von Techno ein Zuhause. Ein Jahr später folgte mit Neuinterpretationen von Follow Me! Des Kult-Duos Jam & Spoon ein zusätzlicher Ableger. Sechs Jahre und zusammengenommen über 60 Katalognummern später ist eine musikalische Identität entstanden, die wie kaum ein anderes Label mit unserem Haus verbunden ist und in stetm Austausch steht. Mikael Jonasson wird sich anlässlich des Geburtstags ins Rooster einreihen. Seit der Millenniumwende veröffentlicht der Schwede Techno über so etablierte Labels wie Exile, Figure oder Drumcode. Seine Qualität spielt Jonasson über einen gewissen vertripten Unterton aus, der vielen seiner Tracks anhaftet. Nachzuhören etwa im Titelstück der im Frühjahr veröffentlichten Dissonance EP für Darknet Records.
Analog und gnadenlos am Dancefloor orientiert ist der Weg zu Wall Music damit eigentlich nur konsequent.
Unterstützung gibt es an diesem Abend unter anderem von Kessel. Der spanische Techno-Produzent hat zwei produktive Jahre hinter sich. Seine aktuelle Platte „Chains Of Abstraction“ über Oscar Muleros Pole Group Label tangiert einen ähnlichen Ansatz wie den von Jonasson.